Bühlertal

Bühlertal

Bühlertal

Das Bühlertal und seine Nebentäler erstrecken sich am Westhang des Nordschwarzwaldes, bis zur Oberrheinischen Tiefebene in einer Höhe bis zu 1000m. Zusammengefasst sind da mehrere Siedlungen und Dörfer.

Das Tal wird zum ersten mal 1301 erwähnt und gehörte anfänglich zum Herrschaftsgebiet der Grafen von Eberstein. Später 1688 fiel Bühlertal ganz an Baden an die Margrafen von Baden.

Später gehörte die Gemeinde zum Landkreis Bühl. Dieser wurde 1973 aufgelöst. Heute gehört Bühlertal zum Landkreis Rastatt.

Die Gemeinde war ursprünglich ausschließlich auf Land- und Forstwirtschaft ausgerichtet. Heute sind es nur noh wenige Bauern, die das hauptberuflich machen.

 

 

Allerdings wird der Anbau der bekannten Zwetschgen,  Erdbeeren, sowie der Weinbau immer noch sehr gepflegt.

Zu erwähnen gilt es noch die Burg Windeck. Sie wurde um 1200 erbaut und hat eine wechselvolle Geschichte. Heute ist dort ein Hotel und dazugehörrige Gastronomie, die einen wunderbaren Ausblick auf das Tal gestattet.

 

 

 

 

Die „Blaue Königin“

Die „Blaune Königin“, so nennt man die Bühler Frühzwetschge, die weit über die Grenzen hinaus bekannt ist. Mein Roman spielt in genau der Region, wo man sie einst im 19. Jahrhundert entdeckte.

Es geht um einen Obstbauer, der an den alten Traditionen seiner Vorfahren festhält und so in wirtschaftliche Turbulenzen gerät.

Dieses kleine Video habe ich auf Youtube gesehen und gerne geteilt. Es erklärt in wenigen Bildern und Worten, warum die beliebte Frucht tatsächlich nicht mehr so richtig in unsere Zeit passt.